5. Ballon – A – Thon – Gemeinschaft

*Ring Ring* Es folgt ein Schlag auf den Wecker und ein Stöhnen. Ich mache das Licht an und sehe die Uhrzeit. Es ist Samstag, der 09. Mai 2020 und es ist 4:00 Uhr.

Der 5. Ballon – A – Thon hat den Untertitel #gemeinsameinsam . Wer die letzten Berichte zu den vorigen Ballon – A – Thon – Läufen gelesen hat, dem brauch ich nicht mehr diesen Untertitel erläutern. Allen anderen sei es empfohlen die vorigen Laufberichte zum Ballon – A- Thon zu lesen. 😉

So stehe ich auf, packe meine Laufsachen und sehe zu, dass ich spätestens gegen kurz vor 5 Uhr im Auto sitze. So bin ich auf dem Weg nach Ascheberg, wo diese Woche die Strecke liegt. Es ist zudem eine Ultralaufwoche. An diesem Tag wäre der WHEW 100 km Ultralauf gewesen, auf dem ich ebenfalls angemeldet war. Doch die Durchführung ist im Moment nicht möglich. Daher bot Jan-Philipp an, der Organisator der Ballon – Laufreihe, auf dem 5. Ballon – A- Thon früher und länger das Whiteboard aufzustellen. Unabhängig davon hatte ich zuvor mir eine Rennsteig-At-Home Startnummer besorgt und den lokalen Vereinen, die den Rennsteig ermöglichen, dafür eine Spende zukommen lassen. Daher dachte ich: Gut, dann laufe ich halt die 75 km an diesem Tag auf der Streckenempfehlung des 5. Ballon – A – Thons.

Ich sagte zu meiner Frau am Vortag, dass ich gerne spätestens um 6:30 Uhr auf der Strecke sein möchte, denn es soll warm werden und ich werde sicher einige Stunden laufen. Als ich ankam, kamen mir die ersten Läufer schon entgegen. Ich dachte ich sei früh, aber ich war bei weitem nicht der Erste.

Der 5. Ballon – A – Thon

Zu meiner Überraschung laufe ich um 6:29 Uhr wie geplant los und empfinde die äußeren Bedingungen als angenehm. Es ist sonnig, kühl und ruhig. Die heutige Runde besteht aus einer A-Schleife (12 km) und einer B-Schleife (9,5 km). Beide zusammen müssen erlaufen werden, damit eine Runde absolviert werden kann. Die Kühe schauen mir zu und ihre Blicke verfolgen mich für einige Meter.

Ich bin ehrlich gesagt müde und die nur vier Stunden Schlaf sind für mich nicht ausreichend. Ich stelle mir die Ultradistanz einmal in meinem Kopf vor, wenn ich an einer Startlinie stehe. Das benötige ich als mentale Vorbereitung, eben damit ich weiß was vor mir liegt. Doch heute bemerke ich erst gute 2 km nach dem Start, dass ich das nicht gemacht habe. Ich hoffe tief in mir, dass meine Müdigkeit verfliegt, denn ich werde jetzt wohl doppelt so lange laufe, wie ich geschlafen habe.

Ich mag lange, gerade Strecken. Ich mag es, wenn ich nicht viel nachdenken muss und es einfach laufen lassen kann. Genauso beginnt der 5. Ballon – A- Thon. Ich laufe eine Straße entlang, dann geht es nach gut 2 km auf einen Forstweg, nur um dann wieder einer Straße zu folgen. Es gibt kaum Markierungen, doch die Strecke ist dank Navigation leicht zu folgen. Dass es keine Markierungen gibt, liegt daran, dass der Organisator am Vortag sein Vorhaben abgebrochen hat, da es Flüchtige eines Unfalls gab, die in der Ecke unterwegs waren. Er wollte wohl Verwechslungen mit seiner Person umgehen.

Nach gut vier Kilometern laufe ich durch einen Wald. Hier ist es noch etwas kühler als auf der Straße und ich erreiche am Ende des Waldweges eine weitere Straße. Dort kommen mir die ersten Läuferinnen und Läufer entgegen. Darunter ist auch Jan-Philipp der mir zuruft, dass ab jetzt alles markiert sei.

Die frischen Markierungen führen mich zurück in den Wald, wo es wesentlich dunkler ist. Die Sonne bricht noch nicht durch. Als ich durch den Waldabschnitt laufe, passiere einen Hochsitz. Einen Moment lang zucke ich zusammen und überlege, ob ich sie erneut zählen soll, was eine Aufgabe auf dem letzten Ballon – A – Thon war. Den Gedanken verwerfe ich aber und laufe weiter.

Als der Wald hinter mir liegt, stehe ich an einer Landstraße. Ich bin etwas überrascht, als ich dieser folgen soll. Ich laufe langsamer und vorsichtiger, da ich Autos erwarte, die ein höheres Tempo haben könnten. Ich vermute, dass es doch gleich irgendwo und ganz plötzlich erneut in einen Wald gehen wird. Die Markierungen bestätigen meine Vermutung. Es ist ein Off-Trailabschnitt und dieser ist hervorragend markiert.

Ich verlasse den Wald, laufe an einem Hof vorbei und betrete erneut einen kurzen Waldabschnitt. Als ich das Licht und Schattenspiel bemerke, beschließe ich ein Foto von diesem Moment zu machen. Es ist diese morgendliche, frühe Atmosphäre die ihren eigenen Charme hat. Glücklicherweise ist meine Müdigkeit aktuell verflogen und ich bin hell wach.

Was nach dem Wald folgt lässt sich leicht beschreiben. Folge der Straße. Es geht im Grunde immer gerade aus. Ich sehe auf meiner Uhr, dass ich nun gute 8 km von der orangen A Schleife absolviert habe. Mir wird klar, dass ich nun auf dem Rückweg bin. Hier kommen wir auch weitere vereinzelnde Läufer entgegen. Wir grüßen uns und folgen unseren Wegen. Ich genieße es in diesem Moment gegen die Sonne zulaufen

In dieser ersten Runde ist auf der Strecke wenig los, denn ich sehe fast niemanden. Aber es verwundert mich nicht. Immerhin ist es gerade mal 7:10 Uhr. So folge ich der langen, geraden Straße. Die Strecke ist dieses Mal nicht so abwechslungsreich, wie die beim 4. Ballon – A – Thon. Aber nachdem ich letzte Woche kaum Ruhe gefunden habe, ist diese Strecke für eine Ultramarathondurchführung wesentlich entspannter und auch leichter. Die ganze Strecke wirkt auf mich wie ein „Cool Down“ zu Arnsberg. Das nennt man wohl Abwechslung.

Der 2. Ballon – A – Thon war bergig, der 3. war flach und am Kanal, der 4. war sehr bergig und der fünfte ist nun wieder flach. Ich frage mich, wie nun wohl der 6. wird. Ich lasse den Gedanken vorerst fallen und besinne mich auf den aktuellen Lauf.

Plötzlich kehre ich in die Straße des Whiteboards ein und sehe viele Autos. Ich bin überrascht wie voll es mittlerweile geworden ist. Auf der Strecke merkte ich davon bisher nichts. Ich schaue auf den Boden und bin hinsichtlich der Markierung verwirrt. Ich dachte ich laufe eine 8, wenn ich die A- und B-Schlaufe laufe. Doch ich muss für die orange B-Schleife erst zurücklaufen. Der Gedanke gefällt mir nicht. Ich entscheide mich dagegen und auch wenn ich gerade eine orange A-Schleife lief, so folge ich der Markierung für die grüne B-Schleife. Dafür werde ich dann bei der grünen A-Schleife, die orange B-Schleife laufen, um das wieder auszugleichen.

Die B Schleife beginnt da, wo die A-Schleife aufgehört hat. Lange Straßen, die fast immer gerade aus verlaufen. Ich laufe an einer Baumreihe mit einem Bach vorbei und sehe links und rechts erst Felder und später Pferde und Kühe gefolgt von noch mehr Feldern. Die B – Schleife ist kürzer und einfacher gestrickt. Die ersten gut 3 oder 4 Km nach einer Querung einer Bundesstraße muss ich nicht groß irgendwo Abbiegen. Ich sehe in der Ferne ein kleines Waldstück und bemerke, wie mich die Pfeile dorthin führen. Hier wird es auch abenteuerlich. Es gibt einen schmalen Pfad, der mich durch den Wald führt. Ich kann hier kaum Laufen, da die Brennnesseln und Disteln wirklich „stichhaltige Argumente“ besitzen, sodass ich eher vorsichtig gehe.

Nach diesem kurzen Abenteuer geht es weiter. Über einen Pfad mit Tonscherben und einem Hochsitz folge ich anschließend kurz einem Feldweg. Dann geht es wieder auf eine Straße und gerade aus führt. Zwar folgt noch hier und da eine Kreuzung aber ich kann es gut laufen lassen. Zum Ende der Runde laufe ich auf ein Läuferpaar auf und grüße sie kurz. Dann geht es weiter zu dem Whiteboard und somit dem Ende meiner ersten Runde. Ich bin erneut überrascht, wie viele Autos hier mittlerweile stehen. Ich frage mich, wo sich alle verstecken, weil ich einfach niemanden sehe. Aber vielleicht sind die anderen in der A-Schleife und ich sehe sie nur nicht?

Ich trage meine 1. Runde ein und laufe weiter zum Auto. Es ist Zeit für eine kurze Pause. Ich esse etwas und trinke reichlich. Gerade das Essen ist einfach wichtig auf einem Ultralauf. Da es nicht möglich ist viel zu verdauen, muss zumindest ich kontinuierlich immer etwas essen. Ich möchte nun diese Runde exakt Rückwärts laufen. Also beginne ich mit der orangen B-Schleife.

Mir fallen Punkte auf, die mir zuvor nicht aufgefallen sind. Hier ein Graben mit Weiden, dort eine Bank mit Kreuz und Blumen. Es wirkt alles so einladend zum Pausieren und zum Verweilen aus. Doch ich laufe weiter. Ich erreiche den kurzen Feldweg, wo mir ein Läufer mit seinem Hund entgegenkommt. Ich denke einen Moment an meinen Hund, doch die Kleine ist noch nicht so weit, dass sie einen Halbmarathon laufen kann. Dafür muss sie noch etwas mehr trainieren.

Es geht weiter in den abenteuerlichen Waldabschnitt und dann folgt die lange, gefühlt endlose Straße zwischen den Feldern.

Ich finde, dass die Strecke immer noch sehr leer ist. Ich erblicke niemanden und die tierischen Zuschauer am Rande des Weges scheinen zu frühstücken und interessieren sich nicht mehr für einen Laufenden.

Und es passiert sonst einfach mal nichts. Kurz vor dem Ende der B-Schleife kommen mir einige Läufer*innen entgegen. Wir grüßen uns und laufen entsprechend weiter. Am Ende dieser kleinen Schleife sehe ich eine Stute mit ihrem Fohlen und bleibe stehen. Ich finde das schon sehr süß, wie es seiner Mutter hinterherläuft.

Ich blicke zu meiner Linken und sehe die Autos und weiß, dass ich dort mich erneut verpflegen kann. Ich reiße mich von dem Anblick des Fohlens los und sehe zu, dass ich zum Auto komme. Es folgt eine kurze Verpflegungsphase und einige Läufer*innen, die mein Auto passieren, grüßen mich und wir tauschen ein bis zwei Sätze aus. Ich erhalte Lob für meinen letzten Blogeintrag und bedanke mich. Ich meine es so, als ich antworte, dass ich mich freue. Es ist doch schön, wenn ich durch diese Beiträge anderen etwas Unterhalten oder eine Freude machen kann.

Ein Läufer fragt mich, wie lange ich heute laufen werde. Ich meine nur, dass ich mind. 75 km schaffen möchte, wegen dem Rennsteig-At-Home. Wie viel ich denn schon geschafft hätte, ist seine nächste Frage. Das ist eine wirklich gute Frage, denke ich mir. Ich schaue auf die Uhr. Gute 30 km, entgegne ich. Worauf hin ein „Also einen Marathon hast du noch vor dir.“ als Antwort folgt. Diese Erkenntnis macht mir selbst etwas Angst. Ich schüttel den Gedanken von mir ab, was noch vor mir liegt. Ich schmeiße alles wild ins Auto, nehme noch einen Schluck Wasser und packe mir eine Wasserflasche für Unterwegs ein. Als ich loslaufe, kommt mir Gabi entgegen, von der ich unter anderem auch im Bericht zum 4. Lauf der Reihe schrieb. Wir unterhalten uns miteinander. Als kurzer Nachtrag: Sie lief beim 4. Ballon – A – Thon keinen Halbmarathon, sondern zwei Runden und somit einen Marathon. Warum wir uns in der zweiten Runde nicht gesehen haben, könnte daran liegen, dass sie sich etwas verlaufen hatte. Für diesen Ballon – A – Thon plane sie bis zu drei Runden, sprich einen Ultralauf.

So geht es für mich weiter. Es folgt die grüne A-Schleife. Wieder geht es die Straßen entlang. Bei Km 31,5 sehe ich einen Ballon an einer Bank und ich bin mir sicher, dass dieser zuvor noch nicht gehangen hat, oder ich war wegen der Müdigkeit einfach nicht aufmerksam. Immer mehr Läufer kommen vereinzelnd mir entgegen doch eine Phase beginnt, in der ich nur wenige Fotos machen werde.

Als ich zu den Waldpassagen komme, sehe ich eine Frau, die ihr Fahrrad so quer stellt, dass ich nicht dran vorbeilaufen kann. Der erste Satz, der fällt ist „Wissen Sie eigentlich was Sie machen?“ Ich beschließe ruhig und sachlich zu bleiben und antworte schlicht: „Ich laufe alleine. Das ist erst einmal erlaubt.“ Darauf hin erhalte ich im aggressiven Tonfall Hinweise, was ich alles nicht dürfe. Ich höre mir alles an. Sie holt wohl ihren Mann (?) dazu, der mir sehr sachlich und ruhig erklärt, dass aktuell Brutzeit ist und das der Wald vor mir ein ausgewiesenes Schutzgebiet sei. Er erlaubt es mir, sowie den Anderen an diesem Tag da langzulaufen. Ich bedanke mich für die Aufklärung und die Erlaubnis. Ich frage nach, ob ich woanders langlaufen solle oder mich entsprechend anders verhalten solle. Der Landwirt / Eigentümer sagt, dass ich ruhig nun dem Weg folgen soll und mich nicht entsprechend anders verhalten muss. Nun sind die Rehe sowieso fort, daher würde es an der Situation nichts ändern.

Als wir uns verabschieden, bedanke ich mich erneut für die Aufklärung und Erlaubnis. Ich werde sehr nachdenklich und überlege, wie ich jetzt damit umgehen solle. Ich möchte nicht durch mein Laufverhalten eine gewisse Situation verschlimmern oder gar negativ auffallen. Das wirft ja auch ein schlechtes Licht auf alle anderen, die laufen.

Als ich die eine Waldpassage hinter mir lasse und an einer Landstraße entlang laufe, kommen mir von einer Seitenstraße andere Läuferinnen und Läufer entgegen. Ich frage sie, ob sie umgeleitet wurden, was sie bejahen. Sie sollten nicht mehr durch den einen Waldabschnitt laufen, sagte wohl die Tochter des Landwirts.

Ich laufe erst einmal weiter und bin überrascht wie sehr mich das Thema beschäftigt. Ich beschließe zwar hier und da ein Foto zu machen, aber wirklich frei und gelöst fühle ich mich nicht. Ich beschließe, dass ich die eine Waldpassage nicht mehr laufen werde, auch wenn ich die Erlaubnis habe. Die nächsten A-Schleifen werde ich die Straße entlang laufen, in der die anderen Läuferinnen und Läufer für mich rauskamen.

Ich beende die zweite vollständige Runde und habe damit einen Marathon absolviert. So bleiben mir heute noch 33 km. Ich trage mich auf dem Whiteboard ein und gehe zu meinem Auto. Ich setze mich in den Kofferraum und verpflege mich. Es wird Zeit für den restlichen Lauf das Thema mit dem Wald abzuschließen. Ich habe für mich eine Entscheidung getroffen. Es ist wohl mehr Aktionismus, als eine sinnvolle und tief durchdachte Handlung. Dennoch fühle ich mich mit dem Entschluss besser und nach einem Marathon bin ich eher selten noch mental auf voller Höhe, um tief durchdachte Handlungen zu durchdenken.

Nach ein paar Minuten im Kofferraum fühle ich mich gestärkt die nächsten 12 Kilometer anzugehen. Diesmal soll es die orange A-Schleife werden. Es wird mittlerweile deutlich wärmer, aber noch macht mir die Wärme weniger zu schaffen. Ich versuche zügig voranzukommen, da ich befürchte, dass sich dieser Umstand noch ändern wird und die Hitze unangenehm werden könnte. Doch schon nach 5 km auf der zweiten Runde treffe ich beiden wieder, die ich auf dem Arschlochberg auf dem 4. Ballon – A – Thon traf. Diesmal erkundigte ich mich nach ihren Namen: Sandra und Christian. Wir tauschen uns über den Lauf aus und reden auch so noch kurz miteinander. Dann verabschieden wir uns, denn sie laufen gerade die A-Schleife und folgen den grünen Markierungen.

Kurz danach schaffen es Reinhard und Torsten und ich im zweiten Anlauf an diesem Tag ein Foto zu machen. Den ersten Anlauf gab es beim eben erwähnten Fohlen, doch ich wollte zum Auto und die beiden starteten gerade ihre B-Schleife. Günther gesellt sich ebenfalls dazu und so entstand bei ca. 50 Kilometer unser vierer Selfie. Auch ihre Namen erfuhr ich heute, auch wenn wir uns an diesem Tag oder in den Wochen zuvor schon grüßten und kurz unterhielten. Kaum hatten wir uns verabschiedet, traf ich zwei Kilometer später Frank und Kerstin. Die Treffen folgen so schnell aufeinander, dass ich beschloss diesen Blockeintrag „Gemeinschaft“ zu nennen. Ich hatte in meinem Bericht zum 4. Ballon – A – Thon davon geschrieben, dass es nun eine Gemeinschaft gibt und ich habe es mehr denn je auf diesem Lauf gemerkt. Daher ist es schon schade, dass nur noch drei Läufe folgen. Machen wir uns nichts vor. Die Ballon – Laufreihe ist da, wo ich mich an diesem Tag bei ca. 50 km befinde: Auf dem Weg in Richtung Ziel.

Kurze Zeit später erreiche ich mein Auto. Ich erhole mich kurz und entscheide, dass ich abschließend den grünen Markierungen der B-Schleife folge. Die lange Straße zwischen den Feldern war besonders knackig, da es doch mittlerweile warm geworden ist und die Sonne drückt. Ein letztes Mal gehe ich durch den abenteuerlichen Waldabschnitt, vorbei an dem Hochsitz an dem Pfad voller Tonscherben.

Doch nach dem Wald geht es genauso weiter, wie vor dem Wald: Sonne und kein Schatten. Ich versuche zu beißen und freue mich, als ich eine Läuferin vor mir erblicke. Ich laufe zu ihr auf. Nicht ganz alleine zu sein, gibt mir Kraft. Als ich sie überhole, reden wir kurz. Die Wärme tut ihr ebenfalls nicht gut. Immerhin ist sie in ihrer ersten Runde am heutigen Tag und hat noch die A-Schleife vor sich.

Als ich weiter laufe, fällt mir mehrmals die Ballon – A – Thon Nummer hinten aus der Halterung am Rucksack. Der Wind hat zugenommen und einmal fällt sie sogar in einen Graben. Sagen wir so, einen Graben herunterklettern und sich zu bücken ist nach über 60 km nicht mehr ganz so leicht. Ich falte die Nummer und stecke sie mir in die freie Tasche vorne vor der Brust. Als ich beim Auto ankomme, fühle ich mich platt. Ich laufe dennoch eine kleine Extraschleife bei den Autos, da ich ja etwas abgekürzt hatte in der letzten A-Schleife. Einige schauen mich fragend an und ich erkläre es kurz mit den Worten „Ich bin da an einer Stelle zu kurz gelaufen.“ Nachdem die 63,3 auf meiner Uhr erscheint trage ich mich auf dem Whiteboard ein und mache eine fast 15 minütige Pause.

Es fällt mir schwer mich zu erheben und zum letzten Mal die grüne A-Schleife zu bewältigen, doch es klappt. Irgendwie. Ich laufe los und merke, wie es mir schwerfällt mein altes Tempo aufzunehmen. Aber wer hetzt mich? Niemand. Und so laufe ich Meter für Meter die langen, sonnigen Straßen entlang.

Nichts passiert, außer das ich in einem schattigen Abschnitt etwas hin und her laufe, um so 600 m extra auf der Uhr zu haben, da ich ja durch eine Waldpassage nicht laufe. Lieber laufe ich in der Runde irgendwo einige Meter mehr, als das ich es bei den Autos machen müsste. Das wäre für mich mental herausfordernder. Ich fühle mich das erste Mal seit den frühen Morgenstunden müde. Ich folge der Straße und mir fällt auf meiner Alternativroute eine kleine Kapelle bei einem Gutshof auf. Es scheint, als wäre diese Region recht gläubig.

Tja und dann … Und dann in einem Waldabschnitt treffe ich Marina. Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht mehr weiß wie wir ins Gespräch kamen, aber wir reden. Sicher gute 5 Minuten. Diese verrückte Läuferin. Eine Woche zuvor lief sie ihren ersten Marathon und nur wenige Tage später macht sie ihren zweiten. Sie ist ebenfalls auf ihren letzten Kilometern.

Am Ende bedanke ich mich für den kurzen Plausch und auch dafür, dass sie mir neue Kraft dadurch gegeben hat. Ich fühle mich plötzlich so positiv und laufe los. Okay … die Pace ist dieselbe wie vor dem Treffen mit Marina, aber es fühlt sich weniger anstrengend an. Ich lasse die Wälder hinter mir und bin auf meinen letzten drei Kilometern. Die Läuferin, die ich zuvor in meiner B-Schleife einholte, sehe ich hier wieder. Als ich sie passiere, bekräftigen wir einander, dass die Wärme mittlerweile unangenehm ist.

Ich laufe gut weiter bis ich bei Km 73 auf Jan-Philipp und Yvonne treffe. Er ist ebenfalls auf seinen letzten Kilometern und wird am Ende 77 Km abgelaufen haben. Yvonne selbst wird die 100 km an diesem Tag voll machen. Wir unterhalten uns kurz und dann breche ich auf. Ich möchte jetzt einen Abschluss finden.

So geht es ziemlich unspannend gerade zu ins „Ziel“. Nur wenige Meter vor dem Whiteboard piept meine Uhr zum 75. mal. Punktlandung. Ich notiere auf dem Whiteboard, dass ich nur die A-Schleife in meiner vierten Runde gelaufen bin und meine Gesamtdistanz. Mein Lauf ist beendet und ich gehe ein letztes Mal zu meinem Auto und setze mich in den Kofferraum. Wo jetzt eigentlich der Bericht enden sollte, passiert nun etwas, womit ich nicht gerechnet habe. Liebe Leute … es gibt einen Epilog.

Epilog

Als ich da so in meinem Auto sitze, setzt sich plötzlich Torsten und Marina dazu. Auch ihr Freund Frank gesellt sich zu uns. So sitzen wir mit viel Abstand zueinander und unterhalten uns in gegebener Distanz. Torsten sitzt am Rande des Grabens, Marina und Frank sitzen in der Nähe eines anderen Autos. Wir tauschen uns über den Tag, die Laufreihe und andere Läufe aus. Eine Stunde wird diese Unterhaltung dauern, bis wir sie auflösen. Im Grunde fehlte nur noch ein Lagerfeuer in unserer Mitte.

Ich stelle fest, dass alle irgendwie enger zusammenrücken und sich besser kennenlernen ohne das wir physisch näher rücken; ganz im Sinne von #gemeinsameinsam . Alle sind darauf bedacht, dass was wir da haben zu bewahren und nicht zu verlieren. Ich glaube, so sollte es auch sein …

… in einer Gemeinschaft.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sport abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 5. Ballon – A – Thon – Gemeinschaft

  1. Reinhard Dyckhoff sagt:

    Wieder ein schöner Bericht. Mittlerweile kennt man den einen oder anderen.
    Und freue mich auf die noch folgenden Berichte.

    Gruß Reinhard

  2. Sehr schöner Bericht, Daniel. Wir genießen, was wir haben. Das passt. Das Gemeinsameinsam-Laufen hilft uns durch diese Zeit. Und die Erinnerungen an den letzten Ballonathon und die Vorfreude auf den nächsten begleiten uns durch die ganze Woche.
    Wir sehen uns in Hagen.
    VG Kerstin und Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 3 =