Die Frauenquote

09:34 Uhr, irgendwo in der realen Welt
Der rote Vorhang der Bühne zog sich mit leichtem Surren auf. Stille. Pause. Schweigen. Bis endlich ein leichtes Räuspern erklang. „So endet nun das Zeitalter der Ruhe. Lasst uns erneut aufbrechen“, sagte ein Mann im Dunkeln. Er trat mit langsamem Schritt aus dem Schatten und im Lichte konnte jeder sein Gesicht erblicken. Er war der erfahrende Spieler. Er winkte in die anderen Ecken und holte so seine Freunde dazu. Da betritt der durchschnittlichen Spieler den beleuchteten Bereich, der alles durchschnittlich kann und sich anhand von Tabellen den Seelenfrieden erzeugt. Ein weiterer Freund ist der unerfahrene Spieler, der ständig Fragen stellt, wissbegierig ist und stets bemüht ist, die ganze fantastische Welt zu verstehen. So stehen sie in der Mitte der Bühne und betrachten das Publikum und verbeugen sich vor Euch. Der erfahrener Spieler ergreift das Wort: „Diese Einleitung galt als kleine Erinnerung oder Einstieg. Wir wurden alle älter…“, der durchschnittliche Spieler führte den Satz fort: „ … und erfahrener. Schließlich entwickeln wir uns alle weiter, erlangen neue Fähigkeiten und Talente …“, doch das Ende des Satzes sprach der unerfahrener Spieler: „ … und müssen doch erkennen, dass wir nie alles verstehen werden.“

18:59 Uhr, Stammplatz der Rollenspielgruppe
Es ist eine Minute vor Spielstart. Alle setzten sich zusammen und entdeckten, was zu entdecken galt: Ein neues. spannendes Abenteuer!
Und so setzten sich die Vier an den Tisch. Moment… die Vier? Wer ist der Vierte? Mein Blick schweift zu den Vieren und ein böser Blick kreuzt meinen. Sofort erkenne ich meinen Fehler und muss mich direkt korrigieren: Wer ist die Vierte? Als die Stille mir die Antwort vorenthielt, entschied ich mich in meiner Freiheit als Autor sie auf den Namen: „Die Freundin“ zu taufen. Doch wie sie dahin kam und warum sie da saß, das ist die Geschichte des heutigen Tages.

BEGIN INTERCEPTION
Sind Sie isoliert? Finden Sie keine Abenteuer? Jetzt das soziale Netzwerk für Abenteurer: Questbook!
END INTERCEPTION

11:20 Uhr, irgendwo in der realen Welt
Es klingelt irgendwo ein Telefon. Der erfahrene Spieler geht ans Telefon. „Hi Freundin.“ Einen Moment nickt er und lauscht der lieblichen Stimme am Telefon. Er lächelt kurz und sagt: „Ich würde gerne mit dir losziehen, doch heute treffe ich mich mit meiner Rollenspielgruppe. Komm doch zum Rollenspiel?“ Erste Ausflüchte erklingen wohl gesprochen von der Freundin. „ Nein? Warum, sollte das nichts für dich sein?“ Es folgen weitere lose Ausflüchte auf der anderen Seite der Telefonleitung. „Nur, weil du es komisch findest? Wie willst du das beurteilen, ohne dabei gewesen zu sein?“. Ihm fiel auf, dass er nur noch Fragen stellte. Eine schlechte Ausgangssituation. Er entschloss den Angriff nach vorne: „Pass auf. Du kommst heute kurz mit, siehst es dir an. Und wenn es für dich nichts ist, dann gehen wir nach einer Stunde wohin du willst.“ Das Lächeln des erfahrenen Spielers wurde breiter und wuchs zu einem Grinsen, zu einem sehr breiten Grinsen.

13:47 Uhr, in der Wohnung der Freundin
Der erfahrene Spieler kam in die Wohnung der Freundin, im Sinne einer Freundin und nicht seiner Freundin. Er hatte mehrere dicke Bücher dabei. Er war hoch motiviert. Was gab es schon tolleres als seinen ersten Charakter zu bauen. Sie hingegen sah eher weniger motiviert aus. Nach einer kurzen Begrüßung setzen sie sich zusammen und bauten für die Freundin einen Charakter. Nehmen wir doch einfach Mal an, dass die Diskussion lief ungefähr so:
Erfahrener Spieler: „Welche Rasse möchtest du spielen?
Die Freundin: „Welche ist denn nett anzusehen?“
Etwas später…
Erfahrener Spieler: „Welche Klasse möchtest du spielen?“
Die Freundin: „Was bietet sich denn an, ist einfach zu spielen und dauert nicht so lang bei der Erstellung?“
Etwas später…
Erfahrener Spieler: „So und nun musst du noch Talente aussuchen.“
Die Freundin: „Kannst du das nicht für mich machen? Ich habe doch keine Ahnung.“
Etwas später…
Erfahrener Spieler: „Ok abschließend brauchst du noch Ausrüstung.“
Die Freundin: „Hmmm, gibt es dazu auch Bilder? Ich möchte schon eine hübsche Rüstung haben.“
Etwas später…
Erfahrener Spieler: „Ok. Nun musst du dir nur noch einen Namen aussuchen.“
Die Freundin: „Wie heißt ihr denn bisher so bei euch?“
Erfahrener Spieler: „ Hohler Krieger und Bauer kann nichts.“
Die Freundin: „… Oh mein Gott…“
Etwas später…
Erfahrener Spieler: „Ok… alles was du nicht entschieden wolltest, baue ich dir gerade zusammen.“
Die Freundin: „Tut mir leid. Ich glaube das ist nicht so mein Ding.“
Erfahrener Spieler: „… … … Ich brauche eine Pause.“

BEGIN INTERCEPTION
Wollen Sie auch einen Grabstein, mit einem schwarz humorigen Spruch wie zum Beispiel: „Ritter sollten nicht an der Rüstung sparen“, „Er sagte noch, er käme gleich wieder.“ oder „Seine letzten Worte sollen für alle in Erinnerung bleiben und ein Mahnmal darstellen: Ich schaffe das!“ Last word standing – Ihr Ansprechpartner für Grabsteine mit dem gewissen Spruch.

Und ein Rap von unserer Elben-Bardin: Alaihray Deilahria de Voraylinayrailay
Magier
singen Klagelieder,
kann kein Zauber sie retten,
und waren zu oft im Astralen jetten,
beginnt ein Weinen
und ein Flennen
und Sie meinen
sie können rennen.
Krieger,
Feind erkannt,
Eid erkrankt.
Die Rüstung zu starr,
die Brüstung zu nah,
das Schwert zerbrochen,
stürzt er ausversehen
Da waren die Knochen gebrochen.
Nichts mit nach Hause gehen.
Er liegt im Gras,
tja das war‘s.
Waldläufer,
Elfenbier Säufer.
Sitzt in der Taverne,
Ohren gespitzt, das hab’n wa‘ gerne.
Schleicht von dannen,
weicht vor Tannen.
Kennt den Weg,
bis zum Steg.
Ein Schritt, zu weit,
der Tritt, nicht gescheit.
Das war es mit dem Wald
Was klar war, ihm wurde kalt.
Ist der Sinn auch geflüchtet,
haben wir viele Reime gezüchtet.
END INTERCEPTION

17:34 Uhr, in der Wohnung der Freundin
Der erfahrene Spieler ist endlich mit dem Charakterbogen fertig. Es ist ein gut ausgefeilter Charakter, der die Gruppe ergänzt und der Freundin hoffentlich Spaß macht und dabei auch leicht zu spielen ist. Na gut, die Freundin kann damit Leben und der erfahrene Spieler ist einfach nur froh den Charakter fertig zu haben. Er ist gespannt, was die Gruppe dazu sagt. Beide machen sich zum Stammplatz auf. Aber bevor sie aufbrechen können, muss sich die Freundin umziehen und kurz noch fertig machen. Als fertig aus dem Bad eilt, wirkt es am Ende so, als würde sie noch woanders hingehen wollen.

19:05 Uhr, Stammplatz der Rollenspieler
ROLEPLAY INTERCEPTION START
Unsere Helden der hohle Krieger und Bauer kann nichts sitzen in einer Taverne. Sie ahnen noch nicht, dass ein neues Abenteuer vor ihnen liegt. Anders, als alles was sie bisher erlebten. Alles fing damit an, dass sich eine verdammt heiße Elbe mit hautenger Lederrüstung und zwei verdammt scharfen Musikinstrumenten sich an Ihren Tisch setzte. „Hallo. Mein Name ist Alaihray Deilahria de Voraylinayrailay. Ich bin eine Elfen-Bardin.“
Der Krieger und der Bauer schauten sich sprachlos und vielsagend Grinsend an.
ROLEPLAY INTERCEPTION END

Möge die Sonne Euch in der Nacht hell leuchten,
sowie die Sterne am Tage.
Barthelomeo

Dieser Beitrag wurde unter Rollenspiel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + vierzehn =