Powergamer – Oder: Wie sie nicht merken, wie sie ihre eigene Welt zerstören – Teil 1: Die Geburt

Stufe 0 Prolog:
Sie selbst sehen sich als Segen für jeden und alles, gar als den Retter der Situation. Sie bekommen niemals Schadenspunkte, denn sie konnten parieren oder gerade noch ausweichen. Sie haben unendlich viel Mana- oder Rüstungspunkte, denn in Mathematik waren sie immer eine Niete. Sie haben jedes Regelwerk bis auf das Letzte ausgereizt, und spielen an der Spitze der Elite, denn wer Lücken im Regelwerk findet, darf diese auch nutzen. Zumindest denken Sie das.
Für alle anderen sind sie ein Phänomen, das eher Fragen nach dem Sinn der Handlung aufwirft und auf Ablehnung stößt.
Die Personengruppe, die ich meine, sind wörtlich ins Deutsche übersetzt: Kraftspieler oder Energiespieler. Etwas freier übersetzt könnte man sie als kraftvolle – oder energiegeladene Spieler betiteln. Das klingt nun positiv und steht zu den ersten Sätzen etwas im Widerspruch, gemeint sind die „Powergamer“. Dies ist der Versuch, eine philosophische praktische Darstellung eines Powergamers zu geben, ohne den Anspruch auf Wahrheit zu erheben, obwohl einige Aussagen und Situationen wahr sind während andere meiner Fantasie entspringen.
Und ja, Sie lasen in der Überschrift richtig, dies hier ist der erste Teil. Ein Blogeintrag reicht bei den Powergamern nicht aus. Wir brauchen die eine Lücke im Blogregelwerk, etwas, was es bisher noch nicht gab, etwas, was alles andere in den Schatten stellt, die Lösung aller Probleme der Menschheit darstellt… wir brauchen eine: Blog-Trilogie.

Lasst die Rollenspiele beginnen…

Stufe 1:
Frisch erholt am frühen Morgen steht der unerfahrene Rollenspieler auf. Schnell frühstücken und dann ab zu den anderen Jungs, denn heute ist Rollenspiel Nachmittag.
Als er angekommen ist, klingelt er nicht an der Tür, sondern geht direkt hinter das Haus in den Garten. Dort sieht er neben dem durchschnittlichen Spieler und dem erfahrenen Spieler noch einen Gast sitzen. Wir nennen ihn mal kreativ „Den Neuen.“
Der Unerfahrene grüßt alle und setzt sich hin. Der erfahrene Spieler sagt: „Hi. Das hier ist unser Neuer in der Runde. Ich habe ihm im Chat kennen gelernt, auf http://www.ichsucherollenspielerindernaeheundweissnichtwoichsonstsuchensoll.de.vu.“ Der Unerfahrene grüßt den Neuen und stellt sich kurz vor. Ja, er habe schon bei einigen Runden mitgespielt, doch irgendwie passte die Chemie nicht, erläutert der Neue. „Er macht aber einen netten Eindruck“, witzelt im Frohsinn der durchschnittliche Spieler. Dann wechseln alle das Thema. Der Unerfahrene lauscht der Diskussion und hält sich dezent zurück. „Sie diskutieren über Charaktergenerierung“, denkt sich der Unerfahrene, „Dinge von denen ich keine Ahnung habe.“ Da bleibt der Unerfahrene lieber ruhig und unauffällig. Gäbe es nicht irgendwann die klassische Situation, wo irgendjemand ihn fragt: „Was sagst du denn dazu?“ Die Gründe der Frage können hier unterschiedlich sein, entweder sucht da jemand einen neuen Diskussionspartner oder will ihn zwingen Teil seines Standpunktes zu werden. Der Unerfahrene ist nicht dumm und meint: „Ich weiß nicht mal was Powergaming oder ein Powergamer ist.“
Verdutzt sehen ihn alle kurz an und schweigen. Der Durchschnittsspieler meint: „Naja, da versucht jemand möglichst viele Punkte zu bekommen, mit möglichst niedrigen Kosten.“ „Das klingt erstmal wie eine wirtschaftstheoretische Aussage“, schmunzelt der Unerfahrene. „Es ist so“, meint der Erfahrene: „Powergamer nutzen Schwächen oder Lücken eines Regelbuches aus. Sie bewegen sich oft in Grauzonen und versuchen durchgehend einen sehr starken Charakter zu besitzen. Dies stört das Gleichgewicht der Runde, da ein Spieler dann oft so stark sein kann wie zwei Spieler. Dies führt zur Frustration der anderen Spieler, da sie sich oft benachteiligt fühlen. Diese Handlung von Powergamern nennt man Powergaming.“
„ Ich sehe, auch hier kommen die Anglizismen schon vor“, grinst der unerfahrene Spieler: „Aber ich höre nur Euch beiden, wie sieht dass denn der -öhm- Neue?“
„Der sieht das so, dass er wie Julius Caesar nur in der dritten Form von sich redet. Aber der Neue sieht sich nicht als Powergamer“, antwortet der Neue.
Und so geht die Diskussion weiter, alles läuft im Kreis und irgendwie kommt niemand wirklich zum Spielen.
Irgendwann klopft der Unerfahrene auf den Tisch: „Hey, mal ruhig Blut. Ihr ward es doch, die zu mir sagten, Rollenspiel hat was mit Spass und Fantasie zu tun. So wie ihr zu mir sagtet, ‚Hey komm lasst es uns ausprobieren‘, so denke ich, sollten wir ihm eine Chance geben. Außerdem kann man immer viel reden, aber der Tag neigt sich bald dem Ende zu und ich will noch spielen. Ich möchte erfahren, was ein Powergamer wirklich ist, denn so wirklich klar ist mir das noch nicht.“

Stufe 2:
Gesagt, getan. So darf der Neue mit einem Zwergen anfangen, der eine so spezialisierte Schmiedefertigkeit besitzt, dass er eine zweihändige göttliche Axt schmieden kann, dafür musste er den Nachteil ‚Blind‘ kaufen. Dies ist dem Zwerg egal, da er die Fähigkeit Blindkämpfen beherrscht. Der Zwerg hat nur einen Arm, auch dies ist im egal, da der Zwerg dadurch so stark ist, dass er mit einem Arm eine zweihändige göttliche Axt führen kann. Der Zwerg kann nicht schwimmen, das ist ihm auch egal, da die Sonderfertigkeit der göttlichen Axt ist, dass der Träger unter Wasser atmen kann. Und wäre das nicht alles, kann noch gesagt werden, dass der Zwerg freiwillig auf einige Fähigkeiten wie ‚Fallen finden‘, ‚Orientierung‘, ‚Lesen und schreiben‘ verzichtet hat. Das macht eh nichts, der Zwerg ist ja Blind. Doch die freien Punkte durch diese Nachteile investierte der Zwerg in Rüstung schmieden, womit er eine göttliche Rüstung schmieden kann. Ein Teil dieser göttlichen Rüstung ist ein göttlicher Helm. Durch diesen Helm hat er ein göttliches drittes Auge und kann Dinge sehen, die kein anderer sehen kann, zum Beispiel Schwächen und Lücken im Regelwerk.
Oh da ist ja noch eine Lücke, und der Zwerg kann ja eine Elfen als Vater haben. Das bringt ihm die maximale Geschicklichkeit, wenn er nur einen Arm weniger hat. Mit maximaler Stärke und Geschicklichkeit in Kombination mit den göttlichen Artefakten bekommt der Zwerg eine Regeneration von Trollen. Nun ist er fast unsterblich und bereit für das Abenteuer. Leider fehlt noch die 100 %-ige Magieresistenz, aber die 80% durch die göttliche Artefakte müssen reichen. Man kann ja leider nicht alles auf Stufe 1 haben.

Stufe 3:
Guten Abend meine Damen und Herren. Heute in diesem Blog möchten wir Ihnen ein besonderes Rollenspiel ankündigen. Es handelt sich um eine einmalige Block-Tri *hustet*, verzeihen Sie eine einmalige Blog-Trilogie, also einem Rollenspiel in drei Akten. Der erste Akt als Auftakt trägt den Namen: Akt 1: „Die Geburt“
In den Hauptrollen sehen Sie:
Der Erfahrene als: Spielleiter, Vögel, Bären, Eichhörnchen und weitere Tiere
Der Durchschnittsspieler als: Der hohle Krieger
Der Unerfahrene als: Bauer kann nichts
Der Neue als: Der blinde einarmige Zwerg (kurz DER ZWERG)

Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung bei unserem Abendprogramm. Unterstützt wird diese Sendung von der Zwergen Bergbau AG – ‚Wir graben alles aus, auch Ihre Schwiegermutter. Ihre Zwergen Bergbau AG‘. (AG steht hier nicht für Aktien-Gesellschaft, sondern für Anthracen Genießer.)

Es war ein schöner warmer Sommermorgen. Die Vögel zwischerten fröhlich ein Lied „zwitsch, zwitsch, piep, piep“ im Wald und fielen, getroffen vom Blitz, tot zu Boden.
Als der Bauer sah was geschah schrie er „Was macht ihr da Zwerg? Ihr könnt doch keine Blitze aus eurer Axt schicken und die armen unschuldigen Vögel töten.“
„Doch ich kann“, lachte er: „Außerdem bin ich ZWERG, nicht Zwerg.“

BEGIN REAL LIFE INTERCEPTION
Der erfahrene Spieler griff ein: „Warte mal, du kannst Blitze mit deiner Axt werfen, ich dachte Atmen unter Wasser sei die Sonderfertigkeit?“ Der Neue meinte nur: „Nein. Unter Wasser atmen ist eine Fertigkeit der Axt, aber nicht die Einzige.“
Der erfahrene Spielleiter öffnete den Mund, wollte etwas sagen, aber er ließ es.
REAL LIFE INTERCEPTION END

„Wer seid Ihr denn“, fragte DER ZWERG.
„Ich bin der Bauer.“
„Und was könnt ihr so?“
„Ich kann nichts, ich habe noch nichts gelernt und wollte mich erstmal ein wenig in der weiten Welt umsehen, vielleicht finde ich mein Schicksal“, meinte der Bauer. In dem Moment kam der hohle Krieger um die Ecke (Ok… ihr habt recht, wo ist im Wald eine Ecke?).
„Ich bin DER ZWERG und wer seid ihr? Ihr seht wie ein Krieger aus.“
Der hohle Krieger nahm seine rostige Axt auf die Schulter und meinte: „Ich bin Stark.“
In diesem Moment kam ein Bär und sprang auf den Bauern. Der Krieger konnte einen schnellen Reflex beweisen und griff den Bären sofort an mit dem Spruch: „Ich gleich Bärentöter.“
Doch dazu kam es nicht. Bevor die Axt des Krieger auch nur das Fell berührte, zischte ein Blitz in den Bär und dieser fiel Tod zu Boden.
„Jetzt bin ich DER BÄRENTÖTER ZWERG.“

BEGIN REAL LIFE INTERCEPTION
Der Neue war ganz glücklich. Durch den Titel Bärentöter bekam er einen Bonus auf Charisma und Konstitution und natürlich ergaben sich weitere Vorteile für unseren Zwerg. Der Spielleiter schüttelte den Kopf und sah zweifelnd die anderen beiden an, die noch regungslos da saßen. So klappte es nicht, die anderen beiden an den Neuen anzugleichen. Doch da kam dem erfahrenen Spieler eine Idee für ein Abenteuer: „Die Geburt“ oder genauer…
REAL LIFE INTERCEPTION END

Stufe 4:
Aus einem Baum sprang ein dürres Männchen. Es hatte lange Ohren, sehr viel Gras im Gesicht und jede Menge Blätter am Körper. Als DER ZWERG den Elfen sah lachte er nur und spuckte zu Boden: „Hau ab Spitzohr, sonst hol ich meine Axt raus.“ Der Elf zog eine Augenbraue nach oben und sagte: „Faszinierend.“ „Machst du dich über mich lustig“, schrie DER ZWERG. „Es obliegt mir nicht, euer Gesicht mit meiner Hand zu verschönern kleiner Mann. Ich bin Druide Jiabloh. Ihr habt zwei unschuldige Tiere getötet mit einer Macht, deren Reife ihr nicht besitzt“, der Elf kam auf den ZWERGEN zu.
„Hör mal zu, du Poet der freien Natur: Hau ab! Das ist meine letzte Warnung, bei dem Barte meines Vaters!“
Der Elf hob die Arme und sprach einige Wörter. Der Himmel verdunkelte sich und schlug Blitze zu Boden. DER ZWERG schrie den Blitzen entgegen, hob seine Axt und feuerte einen Blitz auf den Druiden. Dieser fiel mit Schmerz verzerrtem Gesicht zu Boden und sah den ZWERGEN an. „Lebe lang und in Frieden“, danach verschluckte der Boden förmlich den Elfen. DER ZWERG lachte nur, doch der Himmel blieb dunkel und der Regen setzte ein. Plötzlich kamen Vögel, Bären, Eichhörnchen und weitere Tiere angerannt und hatten den ZWERG als festes Ziel vor Augen. Die Schatten der Tiere sprangen erfüllt vom der Kraft der Blitze und dem Groll der Umwelt auf den ZWERGEN. Sie wollten die bloße Ausnutzung der reinen Macht durch den ZWERGEN unterdrücken. DER ZWERG stellte sich hin und wurde zu einem F.B.! F.B.? Na, fixen Blitzer. (Die Verkehrswacht würde sich vielleicht darüber freuen?)

[ … 2 Stunden und einigen Würfelorgien später …]

DER ZWERG überlebte die schweren Angriffe nur knapp mit einem Lebenspunkt, dank seiner Trollregeneration. Der hohle Krieger und der Bauer kann nichts kamen aus ihrem ziemlich guten Versteck. Es waren überall tote Tieren. „Ich seh‘ tote Tiere“, sagte der Bauer. „Krieger sehen das auch“ „Na, da bin ich beruhigt“, meinte der Bauer geringfügig sarkastisch. Allen Anwesenden war bewusst, was passiert war. „WAAAASSSS…“, schrie der hohle Krieger nachdem er wirklich verstand, was er da sah und fing sofort an zu weinen. Er nahm seine rostige Axt voller Wut hoch und wollte gerade los rennen, als der ZWERG rief: „Wagt es und ihr werdet enden, wie all die Tiere hier. Auf eine Leiche mehr oder weniger kommt es nicht an.“ Der hohle Krieger blieb kurz stehen und sah zum Bauern. Dieser wischte auch eine Träne aus dem Gesicht und sagte: „Lass es gut sein. Es macht keinen Sinn. Wir werden zu einem späteren Zeitpunkt nach Gerechtigkeit suchen, wenn wir ihm mehr gewachsen sind.“ Der Krieger hielt ein und ging zum Bauern. Beide drehten sich noch einmal um, und sahen wie der ZWERG fort humpelte. Dann sahen die beiden sich an: „Der hat die gesamte Tierwelt ausgelöscht“, sprach der Bauer. Der Krieger nickte nur und sprach zitterig: „Schlimm.“ Der Bauer nickte mit und meinte: „Extreme Typen brauchen vielleicht extreme Situationen mit extremem Cliffhänger. Da hilft dem ZWERGEN selbst der Trollverkuppler nicht mehr.“

Fortsetzung folgt…

Möge die Sonne euch in der Nacht hell leuchten,
sowie die Sterne am Tage.
Barthelomeo

PS: BEGIN REAL LIFE INTERCEPTION
„Will noch jemand ein Bier? Das kann länger werden“, sagte der Neue.
REAL LIFE INTERCEPTION END
(Original Veröffentlichung: Freitag, 20. Februar 2009)

Dieser Beitrag wurde unter Rollenspiel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − fünf =