470 Stunden meines Lebens für einen Conquest of Mythodea Plot

Ein Bericht eines Teamleiters eines Autoren und SL-Teams auf dem Conquest 2015 – Traumdorn

Vorweg:
Ich schreibe diesen Blogeintrag auf meinem Blog, weil es meine Meinung und meine Erfahrung ist. Es ist ein Erfahrungsbericht eines „Teamleiters“ auf dem Conquest of Mythodea (CoM), ein retroperspektivischer Einblick in das was die Teilnehmer_innen auf der Veranstaltung nicht sehen. Es ist sozusagen, ein Blick hinter die Kulissen, durch meine Augen. Ich werde bemüht sein, die geleistete Arbeit meines Teams entsprechend zu würdigen, denn ohne jeden einzelnen, hätte ich gar nicht die Arbeit leisten können. Ich bin dem gesamten Traumdorn Team unfassbar dankbar, für ihren Einsatz, ihre Leistung und der gesamte APL wäre ohne ihre Mithilfe so nicht möglich gewesen. Dafür vielen Dank, ich schätze euren Einsatz sehr und kann es nicht in Worte fassen! Und die im Titel aufgelisteten Arbeitsstunden wurden von mir investiert. Die Stunden jedes einzelnen Teammitglieds kommen da noch hinzu.

September 2013
Ich werde zum Verantwortlichen Autor (VA) für das Conquest of Mythodea (CoM) ernannt und erhalte das Vertrauen einen Plot über mindestens zwei Jahre zu schreiben. Da die Berufung zum VA jedoch nur für ein Jahr ist, muss ich mich natürlich erst einmal beweisen. Was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, dass ich diesen Plot für das erste Jahr fast vollständig alleine schreiben würde. Es dreht sich auf dem CoM 2014 um den Zacken des Traumdorns. Eine Art von Verstärker-Außenposten des eigentlichen Konstruktes „Traumdorn“, welcher 2015 bespielt werden soll. Der Traumdorn soll an dieser Stelle als Bauwerk verstanden sein, welches eine gewisse Geschichte birgt, die es zu ergründen gilt.

August 2014
Das CoM 2014 ist vorbei und der Plot ist recht erfolgreich inszeniert worden. Die Basis für das CoM 2015 sind gelegt, einige Handlungsstränge sind in sich abgeschlossen, aber irgendwie auch offen gelassen worden (z.B. der Logan Plot (=Handlungsstrang), der Nan’Haith Plot oder der eigentliche Traumdorn Plot). Doch jetzt steht erst einmal der CoM Urlaub an. Zu diesem Zeitpunkt bin ich kein Verantwortlicher Autor (VA) mehr und muss auf eine erneute Ernennung als VA warten.
Aktuelles Zeitkonto: 0 Stunden (Plotseiten: 0)

September 2014
Ich werde als VA bestätigt und darf nun offiziell den Traumdorn Plot weiter schreiben. Anders als das Jahr zuvor, erhalte ich seitens der Autorenleitung (AL) ein weißes Blatt und den Auftrag mit „Mach mal Daniel und erstell ein Konzept. „ Die Autorenleiter sind gewissermaßen und einfach gesprochen Bereichsleiter_innen, die mehrere Plotbereiche betreuen und u.a. dafür sorgen, dass die Plots auf einer Meta-Ebene auch miteinander funktionieren.
Nebenbei baue ich mein Team auf. Viele Festrollen vom Traumdornzacken-Plot (CoM 2014) sind nun Autor_innen (Gott was war und bin ich froh darüber.) Das Team füllt sich mit weiteren Interessenten auf. Neben der Bildung des Autoren-Teams, sowie die Rekrutierung von neuen Autor_innen, schreibe ich ein Konzept-Paper von drei Seiten, was meine Vorstellung des Traumdorns Plots 2015 darstellen soll. Dabei ist das Ziel des Plots durch die Kampagne zwar vorgegeben, aber halt nicht, wie dies in einen Plot gegossen werden soll. Es soll drei Plotstränge geben, die allesamt miteinander konkurrieren. Der Clou dabei ist es, dass es egal sein soll, welcher Plotstang gewinnt, denn jeder hat seine eigene Auswirkung auf ein CoM 2016. Das bedeutet, dass die Spieler_innen dazu verpflichtet sind eine Entscheidung zu fällen. Dabei gilt es natürlich, dass keine Entscheidung auch eine Entscheidung sein wird. Der Nachteil des Plots ist es, dass es ihn dadurch hochdynamisch macht und sehr schwer zu koordinieren ist. Durch die Konkurrenz dieser drei Plotfäden entsteht die eigentliche Spannung des Plots, jedoch nicht durch die einzelnen Plotstränge. Achja, und da wir eine düstere, dunkle und böse Welt darstellen wollen, soll jeder Weg einen Preis kosten, wie auch immer der am Ende aussieht. Das Konzept wird seitens meiner Autorenleitung angenommen. Mein Team und ich können mit dem Schreiben anfangen.
Neben diesem Tätigkeiten stehe ich für Rückfragen für einige Teilnehmer (SCs) bereit, z.B. Logan (der Name eines Charakters im Spiel), um direkt nach der Veranstaltung im Rahmen von Mails und Skype / Teamspeak (TS) Gesprächen Rede und Antwort zu stehen. Dabei ziehe ich den Teilnehmer des Charakters Logan mit ins Boot. Wir diskutieren meine und seine Vorstellung von dem offenen Ende seines Plots aus 2014. Wir finden sehr schnell inhaltlich zueinander. Ich verabrede mind. drei weitere Gespräche bis zum CoM 2015 mit ihm, da er ein Gefangener sein soll und damit einige Umstände geklärt werden müssen.
Ich werde ab diesem Punkt fast ohne Rücksprache zur Autorenleitung für diesen Plot vorweg fast alles alleine organisieren und koordinieren. Koordinieren heißt hier, dass ich Absprachen mit anderen Autorenleiter_innen direkt besprechen werde, wenn ich Kooperationen mit ihren Bereichen sehe (z.B. Verantwortliche Betreuer (VBs) mit ihren darzustellenden Völker (Tribes)) und dabei meinen Autorenleiter umgehe, um keine Last für ihn zu sein. Denn er ist aus privaten Gründen dieses Jahr sehr stark eingespannt und kündigte an sich etwas zurück zunehmen. Für seine Situation empfinde ich noch heute volles Verständnis, jedoch muss ich kritisch sagen, dass es für mich eine enorme, zusätzliche Belastung bedeutete.
Dies ist einer der Gründe, warum dieses Jahr für mich so außergewöhnlich intensiv aber auch arbeitsreich wurde. Ich möchte an dieser Stelle absolut klar stellen, dass ich bewusst mich zu dieser Mehrarbeit entschieden habe, ich es wieder so machen würde und niemanden einen Vorwurf machen kann und werde.
Aktuelles Zeitkonto: 35 Stunden. (Plotseiten: 3)

Oktober 2014
Da ich zwischen Januar und März aus beruflichen Gründen wenig Zeit haben werde, um am Plot zu schreiben, entscheide ich, dass ich mein Engagement bis Ende Dezember voll auslasten möchte. Ich nehme direkt im Oktober mein Job als VA auf und verabrede einmal im Monat ein TS mit meinem Autorenteam. Dazu kommen einige Abende und Nächte, wo ich Plot schreibe.
Auch fange ich an Gespräche mit einigen Verantwortlichen Betreuern (VB) zu suchen, um mich anzumelden. Ein VB betreut eine ganze Fraktion, wie zum Beispiel das Untote-Fleisch oder die Armee des Zweifels. Seine Aufgaben sind vielfältig. So soll er u.a. darauf achten, dass Plots/Handlungsstränge nicht den Hintergrund einer Fraktion brechen. Ich kündige mein Plotvorhaben an und suche nach ersten Vorab-Gesprächen. Diese haben inhaltlich erst einmal nur die Aufgabe zu prüfen, ob mein Konzept des Plots auf Probleme hinsichtlich eines Tribes/einer Armee trifft, die ich als VA nicht direkt erkannt habe.
Neben den drei Hauptplotlinien kommt eine weitere Plotlinie für die Einleitung des APLs hinzu. Ebenfalls gibt es ein Plotstrang für den Logan dazu, wie er als Gefangener wieder „geheilt“ werden kann. Ein nicht bespielter Plot aus 2014 wird ebenfalls erneut für 2015 verwendet. Damit hat der Plot schon sechs Plotstränge.
Neben diesen Aufgaben stehe ich auch für die neuen Mitglieder_innen in meinem Autoren-Team Rede und Antwort in TS Sessions, da diese Teilweise keine Vorkenntnisse vom CoM Hintergrund haben. Meine persönliche Autorenleitung steht, wie oben erwähnt, nicht zur Verfügung.
Aktuelles Zeitkonto: 70 Stunden

November 2014
Mit großen Schritten nähert sich der Plot einer ersten umfangreicheren Fassung. Ungefähr die Hälfte der sechs Plotlinien sind erstmalig konzeptuell geschrieben. Es gibt eine gute Stimmung im Team und eine sehr hohe Motivation. Es bildeten sich mehreren Teilgruppen, die Teile des Plots bearbeiten. Ich werde bei jedem TS der Teilgruppen im November dabei sein, um für Fragen da zu sein, und bei Wunsch mit zu diskutieren. Wir nehmen zudem einen Bereich von Plots auf, die sehr klein sind und häufiger bespielt werden können. Es folgt auch ein weiterer Plotstrang für die Fraktion der Nan’Haiths, die schon 2014 mit dem Traumdorn Plot eng verwoben waren. Bis Ende November habe ich mit den VBs des Untoten Fleisches, Schwarzen Eises, Armee des Zweifels und Edalphi gesprochen. Mein Team ist immer noch im Status, dass es wenig selbstständig schreiben kann, da es oft nicht weiß „wie“ sie Plot schreiben sollen. So unterstütze ich wo ich kann, denn ich erinnere mich gut an meine Anfänge als Autor. Ich kann aber sagen, dass das Plotschreiben erlernbar ist.
Es gibt zudem das monatliche TS. Es fällt langsam auf, dass alleine das monatliche Team-TS Gespräch immer 4-5 Stunden dauert.
Ich schreibe im November auch vorab meinen Festrollen bedarf nieder, sowie einen kleinen Text, welche Aufgaben diese Festrolle hat und wie ich sie mir konzeptuell vorstelle.
Doch plötzlich kommt die Autorenleitung auf mich zu mit den Worten: „Daniel, Fabs möchte gerne bei dir diesen AdZ (Armee des Zweifels) Plot verankern. Achja, du bekommst dafür auch einen weiteren Autor in dein Team.“ Gesagt getan, dachte ich, dass wäre es. Aber nein, da kam noch mehr Arbeit. Der liebe Tobei kam mit einer Anfrage „Daniel, magst du nicht bei einer Siedler-Con unsere SL vor Ort sein.“ Klar hätte ich nein sagen können, habe ich aber nicht. Dafür kann ich einen ersten Teaser des AdZ Plots dort verankern. Es kann ja nicht schaden, gleich einen der Plot für das CoM 2015 anzuteasern. Doch dafür muss viel abgestimmt werden mit dem AdZ Autor, dem VB AdZ und dem Veranstalter des Siedler-Cons. Natürlich bin ich dann vor Ort gefahren und habe auch den Plot-Teaser gespielleitert. Was mache ich nicht alles für einen in sich geschlossenen Plot über das Jahr, und vielleicht einige Teilnehmer_innen für den Plot zu motivieren.
Aktuelles Zeitkonto: 135 Stunden

Dezember 2014
Was im November begann, wird im Dezember genauso fortgesetzt. Der Plot vervollständigt sich.
Leider werde ich bis Ende März kaum Zeit haben, dem neuen AdZ Autor im Team die gleiche Menge an Unterstützung zu geben, wie den restlichen Autoren, was mir auch sehr leid tut. Aber die beruflich intensive Phase steht an und ich komme kaum mehr dazu nach Weihnachten den Plot angemessen zu unterstützen. Daher gibt es im Dezember auch zwei TS-Team-Gespräche. Der Plot selbst entwickelt sich. Immerhin sind nun neun Plotfäden enthalten. Für Dezember ist der gesamte APL Plot sehr weit fortgeschritten und ist in einer ersten Fassung fast vollständig. Am meisten Zeit aber kostet die abendlichen Gespräche mit den Teilgruppen im Autoren-Team. Brainstorming, Hintergrund, Plot abstecken ist hier der abendliche Lohn. Dabei dauert jede Sitzung oft zwei oder drei Stunden, teilweise auch mehr. Es ist schwer in Worte zu fassen, wie viel Arbeit bei einem solchen Skype / TS Gespräch geleistet wird. Dies sind keine „Wir schwatzen mal“ Gespräche, sondern konzentrierte und fokussierte Gespräche. Zwar ufern einige Diskussionen zeitlich aus, aber die Inhaltsdichte ist stets hoch. Die Stimmung im Team ist weiterhin sehr gut. Mehrere Leute schreiben aktuell Plot und ich muss diesen gegenlesen und kommentieren. Gespräche mit den VB und der AL der Fraktion Eisern/Tivar’Kharassil fallen nun auch an, sowie noch einmal mit dem VB des Schwarzen Eises.
Auf der Siedler-Con ist auch der 2. VB des Schwarzes Eises (Papa SE!). Mir fiel auf, dass das SE gar keinen Plot auf dem CoM bisher hat. Ich diskutiere mit den VBs des Schwarzen Eises und der AL und bekunde mein Vorhaben ggf. für diese Fraktion einen Plot als VA mit zu schreiben. Das SE hatte nur wenig bis kaum Plot die letzten zwei Jahre, was für eine große (fast 450 Teilnehmer_innen) und starke Fraktion sehr schade ist.

Aktuelles Zeitkonto: 170 Stunden (Plotseiten, ungefähr 70)

Januar 2015
Ich habe im Januar kaum für etwas Zeit für das Conquest. Sicher fallen mal hier und da einige Gespräche an, doch ist gerade der Januar ein totaler „Cool-Down“ für mich in Sachen Conquest. Baulisten und erste Bedarfslisten für Festrollen werden benötigt und sind mit Deadlines versehen, sowie Zeltbedarf/-bestellungen stehen meistens bis Ende Januar an.
Aktuelles Zeitkonto: 185 Stunden

Februar 2015
Was im Janaur begann, setzt sich im Februar fort. Bis auf die Einhaltung von Deadline ist meine Arbeit annähernd null für das Conquest.
Auf dem Siedler-Con 2015 fängt eine potentielle Plotkooperation mit dem SE an. Jetzt im März mache ich noch einmal Druck. Nach Monaten spreche ich mit meiner Autorenleitung, die leider immer noch wegen anderen Verpflichtungen keine Zeit hat.
Aktuelles Zeitkonto: 200 Stunden

März 2015
Im März nehme ich wieder langsam die Arbeit am Plot auf. Mein Team hat in meiner Abwesenheit fast nichts geschrieben und kaum in ihren Teil-Arbeitsgruppen weiter gearbeitet. Der allgemeine Tenor war „Wenn du nicht da bist, läuft nicht viel.“ Ich organisiere wieder TS-Abende, monatliche Gespräche. Auch stehen erste Festrollen-Casting-Gespräche an. Das Festrollen-Casting des CoM macht mir Vorschläge für Festrollenbesetzungen. Sollte sie meinem Wunsch entsprechen, standen Vorstellungsgespräche an. Im Rahmen eines solchen Gesprächs habe ich überprüft, welche Vorstellungen die Personen für eine Rolle haben und mit meinen Vorstellungen verglichen.
Die Arbeiten an dem „Meer der Träume“, eine Art Dungeon, beginnen. Es gibt wieder eine Deadline für irgendwelche Einkaufslisten.
Nun beginnt auch die Phase, wo erste Briefinggespräche mit Festrollen des APLs plane. Auch muss der Plot an vielen Stellen überarbeitet werden. Der neue AdZ Autor hat viel Plot geschrieben, der jedoch großen Teilen leider umgeschrieben werden muss. Hier tut es mir erneut leid, dass ich ihm nicht die anfängliche Unterstützung geben konnte, die ihm vermutlich einige Arbeit erspart hätte.
Gespräche mit den Autoren des Schwarzen Eises und den beiden dazugehörigen VBs führt dazu, dass sich weitere Autoren meinem Autoren-Team anschlossen. Ich habe nun um die zehn Autoren in meinem Team, die ich alle aktiv unterstütze und fast alle sind zum ersten Mal Autor. Das bedeutet einfach, dass ich mehr Zeit investiere, um sie entsprechend einzuarbeiten. Der neue Plot um das Schwarze Eis forderte erneut viel Aufmerksamkeit, da der Plot aus dem Nichts gestampft werden muss. Die Autoren sind im eigentlichen Plotschreiben zwar etwas geübt, wenn es um interne Plots ging, jedoch weniger, wenn es sich um Plot für das CoM handelte. Hier müssen einfach viele Dinge zusätzlich berücksichtigt werden und abgesprochen werden. So entwickelte das neue Teil-Arbeitsteam für den Plot des Schwarzen Eises und ich gemeinsam im Rahmen von mehreren Gesprächen eine neue Plotlinie. Dies ist nun die 10. (!) Plotlinie für den Traumdorn Plot.
Aktuelles Zeitkonto: 225 Stunden

April 2015
Für mich fängt im April immer die Endphase für das Plotschreiben an. Bis Ende April möchte ich immer, dass der Plot in einer vollständigen, ersten Fassung steht und ab Mai nur noch im Detail überarbeitet wird. Dafür erhöhe ich ab April die Anzahl von festen TS-Gesprächen von einem auf zwei pro Monat. Dazu kommen noch erneut einige Absprachen mit anderen VBs, Arbeitsgruppen, die sich anderen Traumdorn dranschreiben möchten. Auch werden die Festrollen nun langsam im Detail gebrieft. Ein Guide soll noch für die Nan’Haith geschrieben, bzw. erweitert werden. Dieser wird aber für durch die Autor_innen, die nun auch Festrollen sind, geschrieben. Das bedeutet für mich: Eine Sorge weniger!
Das klingt nun immer wieder nach derselben Arbeit, aber das ist sie nur in Teilen. Natürlich ist das Plotschreiben ein zyklischer Prozess, jedoch für eine riesige Veranstaltung. Schreiben, Hintergrund prüfen, Diskutieren, überarbeiten und von vorne. Gerade ab April fängt meine Hauptarbeitslast an.
Gespräche mit dem Logan Spieler oder anderen Einzelpersonen kann ich gar nicht mehr völlig im Detail auflisten, einfach weil es so viele sind. Pro Woche standen 3 oder 4 Skype Abende an und über die Dauer steht oben schon einiges.
Aktuelles Zeitkonto: 275 Stunden (Plotseiten: Ca. 110)

Mai 2015
Wieder kam ein Siedler-Con daher, auf dem ich erneut einen Teaser für das CoM 2015 setzen konnte. „Logan ist ein Gefangener.“ Dies bedeutet aber erneut Absprachen mit dem Teilnehmer Logan, dem Veranstalter des Siedler-Cons, der Kampagnen-Leitung des Siedler-Cons, VB der Armee des Zweifels und einer Autorenleitung.
Der erwähnte Dungeon, „Das Meer der Träume“, muss ebenfalls geplant werden. Für das „shoppen“ im Plot-Shop verabreden sich eine Autorin und ich für eine TS-Sitzung. Das ist ein Webshop in dem wir Autoren im Lager des Live Adventures (die Veranstalter des CoM) „shoppen“ können. Dabei kann nur das bestellt werden, was natürlich noch im Lager liegt.
Die letzten Festrollen sind jetzt besetzt und erneut stehen Briefings an. Die Deadline für das sogenannte Endlektorat ist zweimal verschoben. Das Endlektorat ist die Phase, nachdem der VA mit seinem Team den Plot für „Abgeschlossen“ bewertet. Die Autorenleitung überprüft den Plot im Detail, um letzte „No-Go“-Elemente zu filtern , bzw. letzte Ungereimtheiten mit dem Hintergrund noch anzupassen. Nach der letzten Verschiebung hieß die diesjährige Deadline „10. Juni 2015“.
Der Mai war wohl der Höhepunkt mit der meisten Arbeit im meinem Autoren-Conquest Jahr.
Auch formte sich nun langsam das Spielleiter (SL) – Team für den APL auf der Veranstaltung. Spielleiter sorgen dafür, einfach gesagt, dass Regeln eingehalten und der Plot koordiniert und inszeniert werden kann. Ich hatte zwei neue SLs im Team, mit denen ich ebenfalls erst einmal telefonieren muss, um sie kennenzulernen. Eine weitere SL, neben meiner Person, stand schon lange fest. Wir sollten es also zu viert „rocken.“
Aktuelles Zeitkonto: 325 Stunden.

Juni 2015
Am 10. Juni haben mein Team und ich den Plot abgeschlossen und meiner Autorenleitung übergeben. Bis hierhin hatten wir, meine Autorenleitung und ich, vielleicht vier Gespräche mit je ca. einer Stunde, seit September 2014 gehabt. In diesen wenigen, kurzen Gesprächen habe ich immer wieder beschrieben, wie der Plot aussieht und wie das Team funktioniert. Anmerkungen oder Ideen der Autorenleitung hat unser Autorenteam zwar eingebaut, doch viele waren es auf Grund der wenigen Gespräche nicht.
Nach wenigen Tagen im Endlektorat habe ich das Feedback zurück erhalten, dass der Plot akzeptiert worden ist. Eine Liste von ganzen neun Anmerkungen sollte ich noch einbauen, was nur eine ganze Stunde gedauert hat. Ich hoffe die Ironie war deutlich herauszuhören. Denn die Anmerkungen sind nur oberflächig und eine Überarbeitungszeit von einer Stunde nach einem Endlektorat des CoM empfinde ich als wenig. Ich muss hier wieder mal betonen, wie unendlich froh ich über dieses motivierte und gute Autorenteam bin.
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie erleichtert ich war, dass wir so entspannt durch das Entlektorat kamen.
Ich spreche nun nur für mich: Soviel Arbeit lag nun schon hinter mir, so viele Abende hatte ich investiert. Nun standen alle zehn Plotstränge in einer finalen Fassung. Der Plot war um die 120 Seiten lang. Er ist nicht der längste ausformulierte Plot auf dem CoM 2015. Doch meine Arbeit ist hier nicht zu Ende, denn nun fängt die unmittelbare CoM Vorbereitung an. Ich muss mit etlichen VBs erneut Rücksprache halten, über den finalen Plot-Zustand und diese in Kenntnis setzen. Auch muss ich den Guide der Nan’Haith gegenlesen.
Auch sollen nun die Texte, die Teil des Spiels (sogenannte IT-Texte) sind, geschrieben werden. Nun wird die Arbeit für die Autoren und Festrollen größer. Sie müssten auch für die Prüfung lernen, die ich von fast jedem in meinem Team abverlange. Es handelt sich hierbei um sogenannte Plot-Autorisations-Prüfungen der Stufe 2. Ich mag es persönlich gut informierte und gebriefte NSCs zu haben und investiere dafür im Vorfeld auch gerne mehr Zeit. Jede dieser Prüfungen sollte dabei zwischen 60 und 90 Minuten dauern und primär nur einen Prüfling haben. Ziel dieser Stufe 2 Prüfung ist es dem VA zu beweisen, dass jemand den Plot grundlegend verstanden hat. Die Stufe 1 Prüfung soll hingegen das Hintergrundwissen einer Spielleitung beweisen und ist eine schriftliche Klausur von 45 Minuten, die meistens am Dienstag auf dem CoM durchgeführt wird und direkt von den CoM Veranstaltern organisiert wird. Die Stufe 2 Prüfungen nehmen jedoch die VAs ab. Und eine SL an einem APL ohne Stufe 1 und 2 darf keinen Plot spielleitern, da sie nicht über ausreichend Wissen verfügt. Soviel sei an dieser Stelle schon verraten, auf dem CoM gab es Personen im APL-SL-Traumdorn-Team, die weder Stufe 1, noch Stufe 2 hatte. Diese Person hatte aber auch so genug arbeit zu tun. An einem APL gibt es halt sehr viel mehr zu tun, als nur Plot zu spielleitern.

Aktuelles Zeitkonto: 355 Stunden.

Juli 2015
Jetzt könnte man denken, dass es nur noch vier Wochen bis zum Conquest sind und die Arbeit beinahe erledigt ist. Der Plot steht, die NSC sind gebrieft und das SL Team ist auch schon fast sicher. Und dann … dann kam der Tag der schlechten Nachrichten. Zwei SL sprangen an einem Tag komplett ab. An dieser Stelle muss ich klar sagen, dass sie aus nachvollziehbaren und guten Gründen absagten, aber für mich war dieser Tag, der 01. Juli schon ein Tag an dem ich leicht panisch wurden.
Ich bitte alle im Autoren und Festrollen-Team des APLs Traumdorn nach potentiellen SLs Ausschau zu halten. Live Adventure informiere ich über die überaus angespannte SL Situation. Zu diesem Augenblick gibt es nur noch eine SL neben mir im SL Team. Einen SL Azubi kann Live Adventure organisieren, was zwar Entspannung brachte, aber natürlich immer noch keine vernünftige Ausgangssituation darstellt. Azubi bedeutet, dass eine SL mit wenig oder keiner Erfahrung im SL Team des CoM ist. Zudem gehört es u.a. zu meinen Aufgaben als APL Chef mich auf der Veranstaltung um die Ausbildung zu kümmern. Das bedeutet: Funken, Schlachten, Rituale, Magie, Plot etc. sollten durch dem Azubi gespielleitert werden. Dabei soll er anfänglich auf jeden Fall an die Hand genommen werden.
Meine Festrollen können im Laufe des Julis noch zwei weitere SL Azubis organisieren, doch auch hier stehen pro Person gute 2 Stunden Bewerbungsgespräche an. Für mich war es wichtiger Personen zu finden, die ins Team passen, als jemanden ins Team zu lassen, der am Ende mir mehr Arbeit macht, dadurch dass er das Team belastet.
Neben diesen Umständen darf ich ein für alle Autoren und interessierte SLs zu einem öffentlichen Briefing einladen. Live Adventure verlangte dies von jedem Plotteam vor dem CoM.
Und daneben standen noch das Schreiben und Gegenlesen von IT Texten an, welches primär vom den anderen Autoren des Traumdorn Teams geschrieben wurden und weniger von mir. Ich lese sie primär gegen. Auch steht das durchführen der Plotautorisationsstufe 2 an. Ich habe mich aber nicht von allen 10 Autoren eine Plotautorisationsstufe 2 als Einzelprüfung abverlangt. Alle aktiven Autoren prüfe ich innerhalb einer 2,5 Stündigen Gruppenprüfung und sie durften dafür jedoch teils sehr knackige Fragen beantworten, insbesondere aus Bereichen, an denen sie nicht mitgeschrieben haben. Die Festrollen, sowie die SLs und einige eher inaktive Autoren werden einzeln von mir geprüft. Natürlich gibt es so kurz vor dem Conquest noch letzte grundsätzliche Abstimmungen und Gespräche. Alles in allem war der Juli keine Entspannung, sondern für mich noch einmal besonders stressig.
Aktuelles Zeitkonto: 390 Stunden.

August 2015
August. Es ist CoM Zeit!
Ich kam am Montag ungefähr gegen 11 Uhr auf dem Gelände an. Doch ein entspannter Start sah anders aus. Gegen 12 Uhr fangen meine Vorbereitungen an. Um 14 Uhr habe ich das erste Briefing und somit die erste Sitzung. Diese Sitzungen gehen am Montag bis ca. 22 Uhr. Am Dienstag habe ich ebenfalls ein volles Programm von 10 Uhr bis 0:30 Uhr. Ich beschwere mich hier in keiner Weise, aber für SLs und insbesondere für APL Chefs sind die Montage und Dienstage besonders gesprächsintensiv. Zum Glück dürfen zwei Festrollen, die auch Autoren waren, die Stufe 1 und 2 Prüfung bestanden ebenfalls SL in Rolle sein. Damit sind sie weiterhin Festrollen, jedoch haben sie einen SL Pass und damit auch alle Befügnisse einer SL. Damit steht das SL Team am Dienstag Abend endlich entgültig fest: Neben meiner Person gibt eine eine weitere volle SL, zwei SL in Rolle und drei SL Azubis. Da Montag und Dienstag schon besonders voll sind, gibt es eine Schlachtplanung am Mittwoch um Punkt 8 Uhr morgens vor dem APL Traumdorn. Mit gut 20 Leuten sprechen wir die erste Schlacht um den APL durch. Und von da an, habe ich bis zum Zeitpunkt des Spielbeginns (ca. 19:15 Uhr) am Mittwoch wieder nur noch Sitzungen, Gespräche und unmittelbare Vorbereitungen für eben jenen Spielbeginn.
Jeder Tag bedeutet für mich 16-18 Stunden Dienst. Ich bin kein Einzelfall auf dem CoM, sondern teile diese Arbeitslast mit vielen anderen SLs. In diesen Tagen baut sich ein eigenartiges Gefühl auf. Das ist ein ganz besonderes Druckgefühl. Wir alle im Team haben besonders viel investiert, aber ob dieses Investment auch so wahrgenommen und zu einem Erfolg führt, weißt man erst am Sonntag, wenn die Veranstaltung zu Ende ist. Mit Erfolg meine ich hier, dass wir vielen Teilnehmer_innen eine Freude und eine spannende oder auch intensive Geschichte erzählen konnten.
Am Samstag, um 20:07 Uhr war die Geschichte erzählt. Die Teilnehmer_innen haben ihr eigenes Ende der Geschichte erwählt und sich für einen der drei Wege entschieden und erspielt. Wir jubeln, da das meiste gut über die Bühne ging und das CoM für uns weitestgehend beendet war. Das ist der Moment bei dem ich zum ersten Mal eine Art von Erleichterung spürte, da ich weiß, dass das Jahr harte Arbeit nun beendet war. Um 20:07 Uhr ergab sich folgendes Gespräch über die Funke:

Ich: „Daniel, APL Traumdorn an Plotkoordination.“
Plotkoordination: „Plotkoordination hört. Was gibt es Daniel?“
Ich: „Alle 10 Plotlinen des APL Traumdorns wurden beendet. Die Spieler haben sich ihr Ende erspielt. Hiermit verkünde ich das Ende des APL Traumdorn 2015 und werde ihn schließen. [Großes Jubel des Gesamten APL-Traumdorn Teams, die zu diesem Zeitpunkt um die Funke stehen].“
Plotkoordination: „Was hast du gesagt? Das Ende ging in Geschrei unter.“
Ich: „Ich schließe den APL Traumdorn. Wir sind durch.“
Plotkoordination: „Verstanden.“

Aktuelles Zeitkonto: 470 Stunden.

Fazit
Das Leben als APL Chef ist ein ganz besonders intensives, aufregendes und irgendwie im positiven auch sehr besonders. Ich weiß, dass es Umstände dieses Jahr gab, die mir den Job schwerer gemacht haben. Ich weiß aber auch, dass wenn alles klappt, es eine enorme Befriedigung darstellen kann. Die hier aufgelisteten Stunden beziehen sich nur auf meine investierte Zeit und sind nur ganz grob geschätzt. Mein Team, welches sich besonders engagiert hat, hat ebenfalls sehr viel Zeit und viele Stunden gelassen. Das der Plot so erfolgreich verlief, liegt ganz besonders am gesamten Team. Doch ich wollte hier einfach primär meine Perspektive aufzeigen.
Ich bin unendlich dankbar, dass wir nach zwei Jahren nun ein so gutes Team geworden sind. Ob es uns in dieser Form noch ein drittes Jahr gibt, das weiß ich nicht. Das wird die Zukunft zeigen, denn die Berufung zum APL Chef gilt immer nur für ein Jahr.
Ich weiß, dass ich nicht noch einmal so viel Zeit investieren kann und das es eine große Ausnahme sein muss; auch als Selbstschutz. Ich bereue nichts, denn diese kreative Arbeit bereichert mein Leben in vielen Facetten. Ich weiß aber auch von 2014, dass diese Arbeit im Normalfall mit weniger Arbeitszeit versehen ist. Denn am Ende ist dies eine ehrenamtliche Arbeit und es ist nur ein Plotbereich.
Doch wenn ihr nächstes Mal bei einem APL seid und dieser macht euch Spaß, denkt nicht nur an die NSC die euch diese Geschichte erzählen, denkt vielleicht auch an die SLs und Autoren, die ein knappes Jahr an diesem APL gearbeitet haben. Ich habe es selbst erlebt, dass sich fleißig bei NSCs und SLs bedankt worden ist und in den meisten Fällen sind dies auch die Autoren, aber eben nicht immer. Das Autoren-Team ist ungleich des Teams vor Ort. Denn ohne jene Personen, könnten euch die NSCs nichts erzählen. In meinem Fall sind die NSCs weitestgehend auch die Autoren gewesen.
Vielen Dank an mein Team: Benny, Cordula, Eli, Vicky, Ariane, Raphael, Franzi, Harald, Andre, Thorsten, Luise, Stefan, Manuel, Katja, Tobbi, Quirin und Max.
Auch ein besonderer Dank geht an die Personen, die den APL Unterstützt haben, aber nicht direkter Teil des APL-Teams waren: Jörn, Linda, Anne, Christian W., Ju und Igi.
Auch möchte ich einigen Festrollen aus den verschiedenen Bannern danken, die ihre Hilfe auf dem CoM anboten, um den Plot in verschiedenen Orten und Spielgruppen nah zubringen.
Und sollte ich jetzt noch jemanden vergessen habe, dann meldet euch bitte, denn mein Dank gilt auch euch!

Daniel Katzberg
Verantwortlicher Autor des Traumdorn-Plots 2014 und 2015
APL-Chef Traumdorn 2014 und 2015

PS: Am Ende erhielt ich das, wonach ich persönlich gestrebt habe: Das mein Team bis zum Ende zusammen gearbeitet hat. Es war ein wahrhaftig gutes und schnell eingespieltes Team. Die NSCs waren gut gebrieft, das SL-Team hat einen sehr guten Job gemacht. Jeder hat seinen Beitrag geleistet und sich in dieses Projekt tief rein gekniet. Der Plot war mit vielen anderen Fraktionen verstrickt und … ich erhielt einen Handschlag und ein Danke von verschiedenen Personen und das Feedback, dass einige Teilnehmer_innen diesen Plot spannend und als gut empfunden haben. Daher nehme ich für mich auf jeden Fall eines mit: Für mich hat sich mein Investment gelohnt und ich freue mich auf das nächste Jahr.

(Erste Fassung dieses Textes entstand im September 2015)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rollenspiel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 470 Stunden meines Lebens für einen Conquest of Mythodea Plot

  1. Runner Flo sagt:

    Und die Infrastruktur schaut zwischendurch auch mal vorbei 😉

    Sehr schöner Beitrag, der gut den Aufwand zeigt, der da hintersteckt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 14 =